Holzterrasse vor der Gartenhütte

Projekt Holzterrasse vor der Gartenhütte

arbeitsschritte-punkte-icons-idee

Idee und Planung:

Nach dem Neubau unserer Gartenhütte wollten wir die Betonplattenterrasse in eine Holzterrasse umwandeln. Die Holzdielen haben wir uns über ebay-Kleinanzeigen besorgt. Hier gibt es immer wieder Angebote, eine “alte” Holzterrasse abzubauen und mitzunehmen. Bei uns war es so, das der Anbieter sein Haus gerade gekauft hatte und die vorhandene Holzterrasse nicht haben wollte.

Die Holzdielen waren gerade mal 2 Jahre alt und somit noch sehr gut erhalten. Also alles bei Ihm abgebaut, in den Transporter geladen und bei uns im Kleingarten wieder ausgeladen. Die Holzdielen waren zu lang für den Transporter, deswegen musste ich die Dielen vor Ort noch so zusägen damit sie passen. Die Terrasse beim Anbieter war größer als bei uns, somit hatten wir sogar noch die Auswahl nach Zustand der Dielen bei unserem Holzdeck. Auch die Schrauben und die Abstandhalter konnte man noch wiederverwenden. Die 6,5 x 6,5 cm Unterkonstruktionsbalken waren auch dabei – die waren sogar schon Imprägniert . Für 14qm Holzterrasse + Schrauben und Abstandhalter haben wir 120€ gezahlt. Da kann man nicht viel verkehrt machen 🙂

arbeitsschritte-punkte-icons-idee

Material:

gebraucht, von ebay Kleinanzeigen (120€)

Was ich mir noch dazukaufen musste waren:

  • Dübel
  • lange Schrauben (für die Verbindung der Unterkonstruktionsbalken mit den Betonplatten)


Welche Maschinen und Werkzeuge ich benutze:

  • Makita Tauchkreissäge für den Zuschnitt
  • Festool Stichsäge für die Ausschnitte
  • Makita Akku-Bohrer
  • Schleifblock
  • Holzbohrer

Wenn Ihr euch eine Holzterrasse mit neuen Holzdielen bauen wollt, könnt ihr hier errechnen wieviel Material ihr benötigt.

Arbeitsschritt-Icon-01
Step 01: Zuschnitt und bearbeiten aller benötigten Bauteile.

Als erstes musste ich mir überlegen wie ich die Holzdielen verlegen möchte, ob quer oder längs zur Hütte. Da das Lärchenholz der Hütte auch quer angebracht wurde, habe ich mich auch bei der Verlegung der Holzdielen dafür entschieden. Für eine schönere Optik der Terrasse werden die Dielen reihenweise versetzt zueinander angelegt. Das kann man auf der Skizze mit dem Verlegeplan gut erkennen.

Um auf der sicheren Seite zu sein, habe ich mir alle Holzdielen wie gewünscht schon mal auf unsere Betonterrasse gelegt. So kann man direkt sehen ob die gewünschten Holzdielenversätze pro Reihe passen und daraufhin den Verlegeplan anfertigen. Aus meinen vorhandenen Holzdielen ergibt sich folgender Verlegeplan.

Holzterrasse Verlegeplan

Anhand des Verlegeplans, muss man nun die Unterkonstruktion vorbereiten. Die 6,5 x 6,5 cm Konstruktionsbalken werden nun so angelegt, das die Holzdielen an Schnittstellen in kurzen Abständen aufliegen, bei längeren Abständen sollte man den Abstand nicht über 50 cm machen. Die Terrasse braucht ein Gefälle von 2 %, das vom Haus weg führt, damit das Wasser bei Regen gut von der Holterrasse ablaufen kann. Die Konstruktionsbalken werden jetzt nach Plan auf den Betonplatten befestigt. Dazu bohre ich zuerst durch den Balken, markiere dann den Ausgangspunkt auf der Betonplatte und bohre dann mit einem Steinbohrer in die Betonplatte. Dort setze ich dann einen Dübel ein. Das wird nun für alle Balken durchgeführt. Welchen Bohrer Ihr für welche Arbeit einsetzt, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Nun können alle Balken mit den Betonplatten verschraubt werden. Die Unterkonstruktion steht. Das gute bei uns ist das wir schon die fertige Betonterrasse als ebenen Unterbau hatten. Alle die das nicht haben, müssen sich entweder mit Punktfundementen oder auch mit Betonplatten einen Unterbau für die Holzunterkonstruktion erstellen. Wenn du Betonplatten nehmen solltest, müssen die Abstände der Plattenmitten je nach Stärke der Unterkonstruktion und der Dielen 40 bis 50 cm betragen. Um die Abstände zwischen den Platten gleich zu halten kannst du mit einem Holzbrett als Abstandhalter arbeiten.

Als nächstes habe ich alle Holzdielen laut Verlegeplan zugeschnitten.

  • 13 x 199 cm
  • 13 x 254 cm
  • 12 x 129 cm
  • 12 x 228 cm
  • 12 x 96 cm

Jetzt kann das Verlegen losgehen. Dazu nehmen wir uns die Unterlegplättchen, die zwischen die Holzdielen kommen und legen diese auf die Holzkontruktionsbalken an den äußeren Rand, damit unter der ganzen Diele der gleiche Abstand zum Holzbalken erreicht wird. Auf die andere Seite kommt ein Abstandhalter der immer zwischen jede Diele gelegt wird. Dieser Vorgang wird nur an den ersten Brettern am Anfang und ganz am Ende der Terrasse vorgenommen. Zwischen alle folgenden Holzdielen kommen immer die Abstandshalter. Die zu verlegenden Holzdielen habe ich alle mit einem Holzbohrer vorgebohrt und dann mit dem Unterkonstruktionsbalken verschraubt. Jetzt kommt ordentlich Fleißarbeit 🙂 aber es lohnt sich. Stück für Stück bis zum Ende.

Bei unserer Terrasse hatten wir Glück. Es passte genau eine Dielenbreite in der letzten Reihe vor der Hütte! Wenn es nicht gepasst hätte, würde man alle Holzdielen der letzten Reihe nochmal an der Längsseite zusägen müssen. Das hätte ich dann mit meiner Kreissäge mit Auflageschiene gemacht.

Um die Unterkonstruktion nicht zu sehen, habe ich rundum weitere Terrassendielen zugesägt und als “Blende” verschraubt. Für die Unterlüftung und Langlebigkeit vielleicht nicht so gut aber optisch fand ich es einfach schöner. Die vorderen Eckverbindungen habe ich auf Gehrung gesägt (45°) was auch alles nur der Optik dient.

Das Holzdeck war damit fertig. Da die Terrasse sehr hoch ist, habe ich aus weiteren Terrassendielen noch 2 Stufen gebaut. Eine vom Garten aus auf das Deck und eine um gut in die Gartenhütte zu kommen. Beim Aussehen der Stufen habe ich mich am Style der Terrasse gerichtet. Die Umrandung auch auf Gehrung gesägt und die gleichen Abstände zwischen den Dielen eingehalten.

Im letzten Schritt wird die komplette Terrasse + die beiden Stufen noch geölt damit das Holz gut geschützt ist und dann ist die Umwandlung der Beton- in eine Holzterrasse vollzogen.

Jetzt kann man auf der Holzterrasse die Sonne genießen. Ein schöner Vorteil der Holzterrasse ist, das sich die Luft unter dem Holz (in den Zwischenräumen der Unterkonstruktion) schön aufwärmt und nach oben steigt.

holzbeidiefische-tada-fertig

 

holzbeidiefische-woodworker“Vielleicht habt Ihr ja noch Verbesserungsvorschläge oder andere Anmerkungen dann hinterlasst diese gerne in den Kommentaren unten.

woodworker@holzbeidiefische.de